Canasta spielen lernen


Im Canasta Palast kannst du mit anderen Kartenspiel-Enthusiasten aus aller Welt in Echtzeit Canasta spielen. Wir bieten Tische für zwei und vier Spieler an. Unsere Regeln basieren auf dem offiziellen Regelwerk des Regency Whist Club von New York. Da eine Partie Canasta durchaus auch mal länger dauern kann, erlauben wir, eine maximale Rundenzahl anzugeben. Unsere Basisregeln sind perfekt auf Einsteiger abgestimmt und ermöglichen einen leichten Einstieg ins Spiel. Wenn du regelfester geworden bist, kannst du dir mit Sonderregeln das Spiel so zusammenstellen, wie es dir am meisten Spaß macht. Geh es ganz entspannt an oder dreh den Schwierigkeitsgrad hoch.

Zusätzlich zu dieser ausführlichen Anleitung findest du alle Begriffe zum Canasta-Spiel auch noch einmal in unserem Glossar.
Und eingehende Beleuchtungen einzelner Spielaspekte gibt es in unseren Canasta-Lektionen. Schau mal, was dir am besten weiterhilft.


Karten und Spielfeld

Canasta wird meistens mit zwei Kartendecks Rommé-Karten (à 52 Karten) und vier Jokern gespielt. Insgesamt sind also 108 Karten im Spiel. Jede Karte eines Ranges gibt es also achtmal z.B. acht Könige, acht Dreien usw. Nach dem Start eines Tisches beginnt zunächst die Kartenverteilung. Bei zwei Spielern erhält jeder 15 Handkarten. Bei vier Spielern sind es elf. Der Rest der Karten wird als Talon abgelegt.  Eine weitere Karte wird vom Ziehstapel genommen und damit der Ablegestapel begonnen. Sollte hier eine wilde Karte oder Bonuskarte erscheinen, wird solange nachgezogen, bis das nicht mehr der Fall ist. Bei vier Spielern werden die beiden Teams am Anfang des Tisches einmal ausgelost und bleiben dann über die Runden immer als Team bestehen.


2-Spieler-Feld

Zwei-Spieler-Feld in der mobilen Version

Im 2-Spielermodus ist das Spielfeld mittig geteilt. Im Mittelbereich, durch Linien getrennt, befinden sich der Zieh- und der Ablegestapel sowie die Punkteanzeige für beide Spieler. Außerdem sieht man dort zwei Buttons, den Rückgängig-Button und den Erlaubnis-Button.

Der Gegenspieler hat eine orange Markierung und die Punkte werden auch orange dargestellt. Die eigenen Punkte werden blau dargestellt.


4-Spieler-Feld

Im 4-Spielermodus ist das Spielfeld ebenfalls mittig geteilt. Das eigene Team hat in der Desktop-Version den Ablagebereich links von der Mitte, das gegnerische Team entsprechend rechts. In der mobilen Version hat das eigene Team den unteren Ablagebereich, das gegnerische Team entsprechend den oberen.

Vier-Spieler-Feld in der Desktop-Version: Christine Spielt mit dir gegen Carsten und Alex.

Im Mittelbereich, durch Linien getrennt, befinden sich der Zieh- und der Ablegestapel sowie die Punkteanzeige für beide Teams. In der Spielfeldmitte sind außerdem zwei Buttons, der Rückgängig-Button und der Erlaubnis-Button. Das gegnerische Team hat die Farbe Orange und das eigene Team die Farbe Blau.


Ziel des Spiels

Beim Canasta muss man durch geschicktes Sammeln und Kombinieren von Karten Sätze ablegen und als Erster keine Karten mehr auf der Hand haben.

Um eine Runde ausmachen zu können, muss man mindestens einen Satz aus sieben Karten – ein Canasta – gebildet haben. Canasta wird über mehrere Runden gespielt, bis ein Spieler bzw. ein Team zuerst 5.000 Punkte erreicht hat. Im Canasta Palast endet ein Tisch immer, wenn 5.000 Punkte erreicht werden, auch wenn mehr Runden beim Erstellen des Tisches eingestellt wurden.


Canasta-Kartenblatt

Canasta wird meistens mit zwei Kartendecks zu je 52 Karten und vier Jokern gespielt. Insgesamt sind also 108 Karten im Spiel. Dabei gibt es 13 Ränge – von Zwei bis Zehn, Bube, Dame, König und Ass. Diese kommen in den vier Farben Kreuz, Pik, Herz und Karo vor.

Natürliche karten

Das sind die Asse, Könige, Damen und die Karten Zehn bis Vier. Sie werden nur für Meldungen verwendet und sind in geringwertige Karten (Vier bis Sieben) und höherwertige Karten (Acht bis König und Ass) unterteilt.

Bonuskarten

Bonuskarten sind Karten, die keine Funktion haben und nur einen Bonus geben. Die roten Dreien sind im Canasta reine Bonuskarten. Sobald ein Spieler eine rote Drei zieht, wird diese automatisch auf das Spielfeld gelegt und er erhält dafür eine neue Karte. Rote Dreien haben den Punktwert 100. Diese Punkte werden aber nicht für die Erstmeldung berücksichtigt. Gelingt es einem Team, alle roten Dreien einzusammeln, werden weitere 400 Punkte als Bonus angerechnet. Hat ein Team bei Rundenende keine Meldungen machen können, werden alle Punkte für rote Dreien in Minuspunkte umgekehrt.

Rote Dreien können beim Austeilen des Spielfelds im Ablegestapel landen. Dann wird solange nachgezogen, bis eine natürliche Karte oder eine Sperrkarte obenauf liegt. Eine rote Drei im Ablegestapel bleibt sichtbar, weil sie um 90° gedreht abgelegt wird. Nimmst du den Ablegestapel mit der roten Drei auf, wandert diese automatisch auf das Spielfeld, aber du erhältst dafür keine neue Karte.

Sperrkarten

Sperrkarten sind die schwarzen Dreien. Wenn eine schwarze Drei auf dem Ablegestapel liegt, ist er gesperrt. Der nächste Spieler hat dann nur die Möglichkeit, vom Ziehstapel zu ziehen. Er kann weder eine einzelne Karte vom Ablegestapel an seine Meldungen anlegen noch kann der den gesamten Ablegestapel kaufen.

Wilde Karten

Wilde Karten in Canasta sind die vier regulären Joker und alle Zweier-Karten. Die wilden Karten sollen das Ablegen einfacher machen, denn sie können in Meldungen, unabhängig ihres Ranges, als Ersatzkarten verwendet werden. Zwei Könige können so z.B. mit einem Joker zu einer korrekten Meldung erweitert werden. Abgelegte wilde Karten frieren den Ablegestapel ein: Solange eine wilde Karte im Ablegestapel liegt, kann man die obere Karte nur für eine Meldung mit zwei natürlichen Handkarten genutzt werden.

Beim Canasta weichen die Kartenwerte von den Punktwerten ab. Welche Karte wie viele Punkte wert ist, kannst du dieser Abbildung entnehmen:


Meldungen

  • Eine Meldung muss aus mindestens drei gleichrangigen Karten bestehen.
  • In einer Meldung dürfen gleiche Karten vorhanden sein (z.B. 2x Herz Ass)
  • Eine Meldung darf unbegrenzt viele Karten enthalten.
  • Eine Meldung darf maximal drei wilde Karten enthalten.
  • In einer Meldung dürfen nur so viele wilde Karten vorhanden sein, wie natürliche vorhanden sind.
  • Wilde Karten, die in einer Meldung ausgelegt wurden, dürfen nicht wieder aufgenommen werden (Unterschied zu Rommé).
  • Man darf nicht bei den Meldungen des gegnerischen Teams anlegen.
  • Die schwarzen Dreien dürfen nur im letzten Spielzug als letzte Meldung vor dem Ausmachen ausgelegt werden.

Bedingungen für die Erstmeldung

Die erste Meldung eines Teams muss eine Mindestpunktzahl erreichen. Dieser Wert ist abhängig von der aktuellen Gesamtpunktzahl der Partie und in der nachfolgenden Tabelle aufgelistet:

PunktestandMindestpunkte für Erstmeldung
Unter 015
0 bis 1.49550
1.500 bis 2.99590
3.000 und darüber120


Die nötige Punktzahl für die Erstmeldung steigert sich also während der Partie. Die Mindestpunkte werden einzeln für jedes Team festgelegt. Dadurch gibt es einen gewissen Ausgleich und für das zurückliegende Team die Chance, früher ins Spiel einzusteigen. Die benötigten Punkte für die Erstanmeldung können auch unter Zuhilfenahme einer Karte vom Ablegestapel erreicht werden. Der Spieler kann aber erst über die restlichen Karten des Ablegestapels verfügen, wenn er mit seinen anderen Handkarten genug Meldungen für die Mindestpunkte erreicht hat.


Ablauf

Wie eine Spielrunde abläuft

  1. Der Spieler, der an der Reihe ist, kann eine Karte vom Ziehstapel ziehen oder er kann den kompletten Ablegestapel kaufen, wenn die Spielsituation es erlaubt.
  2. Der Spieler kann nun eigene Meldungen auslegen oder an bestehende Meldungen seines Teams anlegen. Wenn das Team des Spielers noch keine Meldungen gemacht hat, muss eine Mindestpunktzahl für die erste Meldung erreicht werden.
  3. Ist der Spieler fertig mit seinen Aktionen, muss er eine Karte ablegen und der nächste Spieler ist dran. Beim Ablegen kann man den Ablegestapel für den nächsten Spieler sperren oder komplett einfrieren.

Das Kaufen des Ablegestapels

Der Kampf um den Ablegestapel ist im Canasta ein wesentliches Spielelement. Die Spieler verfolgen Strategien, um die Aufnahme des Stapels durch die gegnerische Mannschaft zu verhindern. Je größer der Ablegestapel schon angewachsen ist, umso spannender wird der Kampf. Immerhin kann der Sieger dann über eine Vielzahl von Karten verfügen. Oft verstecken sich in einem Ablegestapel schon komplette Canasta. Die Chance, einen angewachsenen Stapel aufzunehmen, ist daher oft spielentscheidend. Das Aufnehmen des Ablegestapels wird auch als Kaufen bezeichnet.

  • Das Kaufen des Ablegestapels ist nur erlaubt, wenn man bereits eine Erstmeldung gemacht hat oder mit der obersten Karte des Stapels und zwei natürlichen Handkarten eine regelkonforme Erstmeldung machen kann.
  • Kauft man den Ablagestapel, muss die oberste Karte direkt gemeldet werden, entweder zusammen mit passenden Handkarten in einer neuen Meldung oder durch Anlegen an eine bereits bestehende Meldung.
  • Ist die oberste Karte auf dem Ablegestapel eine schwarze Drei, kann der Stapel nicht gekauft werden. Er ist blockiert.
  • Ist der Ablegestapel durch einen Joker oder eine Zwei eingefroren, kann er nur durch eine Meldung mit der obersten Karte des Stapels und zwei natürlichen Karten aufgetaut, also gekauft werden.

Beim Spielen ist es taktisch sinnvoll, genau zu überlegen, welche Karte man abwerfen will. Man will es seinem Gegenspieler möglichst schwer machen und ihm nicht gleich den Ablegestapel schenken. Dazu muss man den Spielverlauf immer beobachten und eine Karte ablegen, die er vermutlich nicht nutzen kann oder die sich nicht für ihn rechnet. Am besten eignet sich eine schwarze Drei. Hat man so eine Karte nicht mehr zur Auswahl, muss man zur Not auch eine Zwei oder einen Joker opfern.

Ausmachen – Beenden einer Runde Canasta

Das Beenden einer Runde wird im Canasta Ausmachen oder Ausgehen genannt. Beim Canasta zu viert kann der Spieler erst seinen Mitspieler um Erlaubnis fragen, um die Runde beenden zu können. Die Antwort ist bindend. Im Anschluss kann er dann seine letzten Karten anlegen und optional eine Karte auf den Ablegestapel ablegen.

Es gibt noch den besonderen Fall, wenn ein Spieler verdeckt ausmacht. Dafür muss der Spieler innerhalb eines Zuges ausmachen, ohne dass sein Team zuvor gemeldet hat. Man spricht hier auch vom Handcanasta.


Abrechnung beim Canasta

Wenn eine Runde beendet ist, werden die Punkte auf folgende Art und Weise berechnet:

Ausgelegte MeldungenSumme der Punktwerte der Karten
HandkartenSumme der Punktwerte der Karten als Minuspunkte
Ausmachen100 Punkte
Verdecktes AusmachenZusätzlich 100 Punkte zum ausmachen
Echte CanastaJeweils 500 Punkte
Unechte CanastaJeweils 300 Punkte
Rote Dreien100 Punkte für jede rote Drei. Hat man alle vier roten Dreien, bekommt man weitere 400 Bonuspunkte. Hat man keine Meldung geschafft, kehren sich die Punkte zu Minuspunkten um.


Ende eines Tisches

Im Canasta Palast kann ein Tisch nach Erreichen der voreingestellten Rundenzahl enden, oder aber wenn 5.000 Punkte erreicht wurden. Das Team mit dem größeren Punktwert gewinnt dann den Tisch.


Mit Sonderregeln spielen, wie man will

Mit Sonderregeln kannst du dir dein Online-Canasta so einstellen und spielen, wie du es gern magst.

Wir bieten folgende Sonderregeln an:

SonderregelBeschreibung
3 DecksEs wird ein zusätzliches Deck verwendet.
3 Joker pro DeckEs gibt pro Deck einen Joker mehr.
Härtere ErstmeldungErhöht die Punktehürden für die Erstmeldung von 15, 50, 90, 120 auf 50, 90, 120, 150.
Striktes EndeZum Beenden werden entweder zwei Canastas oder ein natürliches Canasta benötigt.
In Kombination mit Wilde Canasta erhält dein Team die Punkte fürs wilde Canasta nur, wenn es ausmacht. Verfehlt dein Team das Ausmachen, entfallen diese Punkte.
Ist die Sonderregel Sequenzen aktiviert, werden grundsätzlich zwei Canastas benötigt, egal ob natürlich oder nicht.
Wilde CanastaErlaubt jedem Team genau eine Meldung nur mit wilden Karten zu machen. Sie darf nicht mehr als 7 Karten enthalten.
Unvollständige wilde Canastas geben 1.000 Strafpunkte. Ein großes wildes Canasta (mehr Joker als Zweien) ist 2.000 Punkte wert, das kleine (mehr Zweien als Joker) 1.000 Punkte.
Bei gleichzeitig aktiver Sonderregel Striktes Ende erhält dein Team die Punkte fürs wilde Canasta nur, wenn es ausmacht. Verfehlt dein Team das Ausmachen, entfallen diese Punkte.
2 ZiehenVom Talon werden zwei statt einer Karte gezogen.
Strikter AblegestapelDer Ablegestapel ist immer eingefroren. Das Anlegen an ein Canasta mithilfe des Ablegestapels ist verboten.
Strikte Wilde KartenPro Meldung sind nur noch zwei, statt drei, wilde Karten erlaubt. Wilde Karten können nicht zu einem Canasta hinzugefügt werden. Nach der Erstmeldung können wilde Karten nur in Meldungen mit mindestens fünf natürlichen Karten verwendet werden.
SequenzenErlaubt es, Sequenzen zu melden. Diese Meldungen haben nur eine Farbe. Die Werte müssen lückenlos aufsteigend sein, wobei die 4 der kleinstmögliche Wert ist.
Wilde Karten sind nicht erlaubt. Sie dürfen nicht mehr als sieben Karten enthalten. Es können mehrere Sequenzen derselben Farbe existieren.
Alle Spieler starten mit 15 Karten. Es gibt kein verdecktes Ausmachen. Ausmachen wird immer mit 200 Punkten belohnt. Ist die Regel Striktes Ende aktiv, werden in jedem Fall zwei Canasta für das Ausmachen benötigt, egal ob natürlich oder nicht.
SurpriseDrei zusätzliche Karten werden zu Beginn der Runde verdeckt unter den Ablegestapel gelegt.
Schwarze DreienSchwarze Dreien, die sich bei Rundenende auf der Spielerhand befinden, werden mit 100 anstelle der üblichen fünf Minuspunkte gewertet.
TrainingDieser Tisch zählt nicht für die Liga. Erfahrungs-Punkte sammelst du hier aber weiterhin.

Canasta Online – Was ist anders?

Online Kartenspielen unterscheidet sich natürlich in einigen unersetzlichen Aspekten von einer realen Kartenspielrunde. Dafür fallen beim Online-Canasta einige lästige Aufgaben weg. Eine wichtige Verbesserung ist der Anteil der Fehler durch die Spieler selbst z.B. zu viel oder zu wenig ausgeteilte Karten oder nicht regelkonforme Meldungen. Dies alles wird schon durch die Programmierung verhindert. Ebenso fällt die ganze Handhabung der Karten weg. Sie müssen nicht mehr ausgeteilt und auf dem Spielfeld verwaltet werden. Das übernimmt der Computer.

Canasta-Regeln sind komplex

Ja, hat man zum ersten Mal mit den Canasta-Regeln zu tun, kann einen die Vielzahl der Regeln und Sonderfälle schon einschüchtern.

Das liegt zum einen daran, dass viele synonyme Begriffe die Regelwerke unnötig verkomplizieren z.B. echtes Canasta vs. natürliches Canasta. Damit du hier nicht den Überblick verlierst, haben wir dir hier ein Glossar angelegt.

Der andere Aspekt sind die vielen Sonderfälle, die aber Schritt für Schritt erlernt werden können. Die Hauptspielelemente sind relativ schnell erlernt und wer schon mal Rommé gespielt hat, wird recht schnell ins Spiel finden. Wenn du dich schon gut auskennst, findest du vielleicht in unseren Canasta-Lektionen interessante Einblicke!


Lust auf ein anderes Kartenspiel?

Im Spiele Palast bieten wir nicht nur Canasta online an, sondern auch eine Vielzahl anderer beliebter Kartenspiele. Wir bieten Stichspiele wie Skat, Binokel, Doppelkopf und Schafkopf an. Außerdem die beliebten Solitaire-Spiele, auch Patiencen genannt, z.B. Klondike, Easthaven, Spider, Scorpion. Aber auch Klassiker wie Rommé oder Mau-Mau kannst du bei uns online spielen.